Wibke Regenberg

Wenn jemand Menschen in ihrem Burnout begleiten kann, dann bin ich das. Denn ich bin inzwischen nicht nur darin ausgebildet, sondern habe selbst einen Burnout durchlebt. Für mich ist das kein bloßes theoretisches Wissen. Ich weiß, wie sich ein Burnout anfühlt. Gleichzeitig habe ich heute einen geschulten Blick auf die Dinge. Beide Aspekte machen meine Arbeit so wertvoll.

Ich war nach meinem Crash fünf Wochen lang in einer Klinik, habe anschließend eine 1,5-jährige Therapie gemacht und in dieser Zeit eine Coachingausbildung zum „systemischen Business-Coach“ absolviert. Aus heutiger Sicht kann ich sagen, dass die Coachingausbildung für mich die eigentliche Therapie sowie Burnoutprävention war, denn hier habe ich wieder das Spüren gelernt. Mein Genesungsprozess dauerte knapp 1,5 Jahre.

Kurz darauf habe ich die Gestalttherapie (nicht zu verwechseln mit Gestaltungstherapie) kennen und wertschätzen gelernt, die sich ganz wunderbar mit meinem Coachingansatz kombinieren lässt. Die Redneragentur habe ich vor einigen Jahren an den Nagel gehängt, um mich ganz meiner eigentlichen Berufung zu widmen: Dem Begleiten von Menschen hinsichtlich ihrem Bewusstseins- und Entwicklungsprozesses.

Meine Coachingmethoden

Ich arbeite überwiegend mit systemischen Coachingmethoden und kombiniere diese mit folgenden Ansätzen, zu denen ich Fortbildungen besucht habe:

  • Achtsamkeitsmeditation
  • Mentale Entspannungstechniken
  • Achtsame Kommunikation
  • Burnout-Beraterin
  • Umgang mit Trauma
  • Betriebliche Gesundheitsmanagerin
  • Gestalttherapie (Methode aus der Humanistischen Psychologie)

Als Coach mit einer gestalttherapeutischen Haltung arbeite ich ein wenig anders als die gängigen Coaches und Therapeuten. Wenn du bereits eine Therapie hinter dir hast, diese dir zwar für den Moment weitergeholfen hat, doch auf lange Sicht keine wirklichen Erfolge zu sehen sind, wird dir meine Begleitung gefallen. Denn ich schaue mir mit dir die Frage an, wie du dich selbst erschöpfst. Wenn du deine ganz persönliche Antwort darauf gefunden hast und diese ganzheitlich erfahren hast, bist du im nächsten Schritt bereit, nachhaltige Selbstfürsorge zu betreiben. Darin unterstütze ich dich.

Hallo Burnout

Ich habe vor Jahren meinen eigenen Burnout öffentlich gemacht und mich auf Inhouse-Seminare (Stressmanagement und Achtsamkeitstrainings) für Firmen spezialisiert. Das biete ich auch heute noch an. Für Privatpersonen habe ich den Blog HALLO BURNOUT ins Leben gerufen.

Mir liegt es am Herzen, dass Menschen im (Arbeits-)Alltag gesund werden bzw. gesund bleiben, ihre Ressourcen entdecken und eine Krise als Chance verstehen. Denn für mich ist ein Burnout auch immer eine Möglichkeit, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Das ist im ersten Moment sicherlich schmerzhaft für den Betroffenen, doch in meiner Wahrnehmung führt kein anderer Weg daran vorbei. Ein Burnout ist eine Einladung, sich selbst zu entdecken: Ein Rendezvous mit sich selbst.

Ich selbst bin diesen Weg gegangen, verstehe mich selbst als lebenslang Lernende, hab jahrelang viele Methoden an mir selbst ausprobiert und kann als ehemalige Betroffene und als Gestalt-Coach heute ganz klar sagen: Wenn Burnout-Betroffene nicht wirklich hinschauen und so weiter machen wie bisher, folgt meist der nächste Burnout. So lange, bis die Erkenntnis da ist: „Okay, so geht es nicht mehr weiter. Ich muss mich tatsächlich mit mir selbst auseinandersetzen.“ An genau diesem Punkt begleite ich dich.